AzorenUrlaub.org: Reiseinformationen über die 9 Azoren Inseln

teaser

Reisezeit: Die Hauptreisezeit liegt zwischen Juli und August, den Hochsommermonaten. Zu dieser Jahreszeit blühen alle Pflanzen, die die Inseln beherbergen und das Klima ist relativ stabil.







Corvo

Corvo ist die mit 17km² Fläche kleinste und zugleich nördlichste Insel der Azoren. Aufgrund ihrer Lage ist sie nur mäßig bewohnt und wirkt sehr isoliert. erreichen ist Corvo per Boot oder Miniflugzeug von Flores. Am Fuß des mächtigen Vulkankraters Caldeirao, der die Insel vor mehreren Millionen Jahren erschaffen hat, befindet sich die einzige Siedlung des Eilands, Vila do Corvo, eine der kleinsten Städte Europas. Bei einem Urlaub auf Corvo kommt also ein richtiges Zusammengehörigkeitsgefühl auf und die Einheimischen werden oft für ihre Gastfreundlichkeit gelobt. Corvo ist von einer hohen Steilküste umgeben, weshalb die Ufer der Insel von steilen Klippen geprägt sind. Ihre Oberflächen sind grün bewachsen und bestehen aus den für die Insel typischen Kraterweiden. Der Weg hinauf zum Vulkan ist nicht zu verfehlen und auch bei einem Spaziergang am Kraterrand ist es fast unmöglich, sich zu verlaufen. Exotische Pflanzen gibt es hier zwar nicht viele, aber mit etwas Glück trifft man auf seltene Vogelarten, die die Ruhe, die von der ganzen Insel ausgestrahlt wird, unterbricht. Auf Corvo ist alles sehr ländlich gehalten: Kaum Verkehr (auch kein Nahverkehr), keine riesigen Hotelketten, keine Einkaufszentren und trotzdem beeindruckt die kleine Insel viele Besucher durch Tradition und Beständigkeit. Die kleine Landfläche wird größtenteils Ackerbaulich genutzt, die Wiesen werden von Rindern und halbwilden Pferden abgeweidet. Sprachlich sind bis heute ebenfalls viele alte Traditionen erhalten geblieben. Ein ganz eigener Wortschatz hat die Inselsprache bis heute lebendig gehalten. Natürlich hat sich im Laufe der Zeit einiges geändert, Corvo wurde teilweise modernisiert und inzwischen gibt es den kleinen Flughafen, sodass Einheimische und Besucher auf die Insel und wieder zurück zu einer der anderen Azoren geflogen werden können. Allerdings kann es bis heute schwierig werden, ein Zimmer zu mieten, denn Touristen müssen sich hier noch auf mündliche Zusagen verlassen.